Ideenwerkstatt Stadtumbau jetzt!

Eine mutige, zukunftsweisende Stadterneuerung der Hamburger Innenstadt ist notwendig – und möglich. Sie braucht dafür neue Formen der zivilgesellschaftlichen Einmischung und Beteiligung. Diese Erkenntnis war der roten Faden der Ideenwerkstatt „Stadtumbau jetzt!“. Mehr als 400 Menschen sind der Einladung der Initiative „Altstadt für Alle!“ zu einem ergebnisreichen und motivierenden Veranstaltungstriathlon am 18. (Diskussionsveranstaltung), 19. (Workshops) und 21. Oktober (Gesprächskonzert) 2018 gefolgt. Die Ideenwerkstatt wurde finanziell von der Bezirksversammlung Mitte unterstützt. Eine ausführliche Ergebniszusammenstellung kann unter Service/Dokumente heruntergeladen werden.

Im Herzen Hamburgs zwischen Binnenalster und Speicherstadt, Kunsthalle und Oberhafenquartier sind wir mit einer Vielzahl von Projekten aktiv. Sie können Hamburgs City in den kommenden Jahren nachhaltig beleben und erneuern.

Das Katharinenquartier: Das Parkhaus Katharinenquartier soll nach dem Willen des Hamburger Senats ein Wohnkomplex werden. Wir setzen uns für ein bunt gemischtes soziales Pilotprojekt mit günstigen Wohnungen, Gemeinschaftsräumen und Gewerbe an diesem Standort ein. Gleichzeitig soll der öffentliche Raum des Quartiers neu gestaltet und belebt werden.

Der Kulturboulevard: Diese Projektidee hat sich inzwischen mit Unterstützung der Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen zwischen Oberhafen und Kunsthalle zu einer "realen Vision" Damit dieser Abschnitt des „ersten grünen Rings“ sein einzigartiges Potenzial wieder entfalten kann, muss der Hauptbahnhof funktionstüchtig gemacht und in die Stadt integriert werden. Einen innovativen stadträumlichen Lösungsansatz bietet der „Grüne Teppich" als Vision possible vom Büro REICHWALDTSCHULTZ.

Das Potenzial kirchlicher Orte: Die Räume der großen Kirchen könnten zu Stadthallen werden, in denen Kultur, demokratischer Diskurs und Alltagsthemen mehr Platz finden, als die gegenwärtige Begrenzung auf Hochkultur und religiöse Praxis. Das Umfeld der Kirchen wird heute stadträumlich zu wenig genutzt – hier könnten die Kirchen sich aktiv einbringen. Das Projekt „Kirche ist Stadtraum für Alle!“ will diese Ansätze insbesondere auch mit der Berücksichtigung diakonischer Orte voranbringen und weiterentwickeln.

Das Rathausquartier: Der geplante Business Improvement District (BID) könnte innovativ und sozial zum Community Improvement District (CID) weiter entwickelt und durch eine breitere zivilgesellschaftliche Beteiligung inhaltlich ergänzt werden. Wir schlagen für ausgewählte Straßen im Rathausquartier das Projekt temporär autofrei vor. Die zuständigen Behörden der Stadt prüfen gegenwärtig, ob es bereits im Sommer 2019 für drei Monate an den Start gehen kann.

Szenarien für Hamburgs Altstadtkern: Rund um den Alten Stadthafen zwischen Zollen- und Trostbrücke schlug einst das Herz des Hamburger Stadtlebens. Dieses stadträumliche Potenzial zu entwickeln, sichtbar zu machen und zu beleben – dafür gibt es eine Fülle von Ideen und Projekten: Schwimmende Gärten mit begrünten Schuten, Wege am Wasser, eine Klimaskulptur, „kulturelle Interventionen“ und vieles andere mehr. Vor allem aber sollen die alten Kultur- und Kraftorte wieder sichtbar gemacht werden: Z.B. der Alte Stadthafen selbst, auch in Zusammenarbeit mit dem künftigen Nationalen Hafenmuseum. Im Architektursommer 2019 (Juni/August) finden hierzu Führungen und Aktionen statt. Ausgansgpunkt ist der Hopfenmarkt.